Nun sind es also schon mehr als 10 Tage seit dem letzten Eintrag hier und dabei ist doch gar nicht soviel passiert. Klar, die Fensterfutter, die inneren, auf der Süd-Ost-Seite haben wir montiert an einem Samstag. Am Montag drauf habe ich die letzten Spalten mit Dämmzopf aus Schafwolle von Fisolan gestopft. Das ist übrigens unser Hauptdämmstoff: Dämmplatten und Dämmzopf aus Schafwolle.

An dem Montag haben mein Vater und ich dann auch noch ein paar weitere Bahnen Dampfsperre (übrigens Ampatec Resano von Ampack, wenn ich schon am kostenfreie Werbung machen bin ;-) auf der Nord-West-Seite aufgezogen bzw. mit der Leiter hochzogen und festgetackert. Davon gibt es leider im Moment noch keine Bilder.

Da ich nun mal wieder ein wenig mit Skripten gespielt habe (um die Bilder automatisch ein wenig zu verkleinern und animierte GIFs zu erstellen), aber nun hier ein kleines Ergebnisbeispiel meiner weiteren Arbeiten:

Eine wackelige Mauer verschwindet
Eine wackelige Mauer verschwindet

Die Süd-West-Seite unseres Hauses ist nämlich die Wetterseite und so wusste ich eigentlich schon vor dem Entfernen der Fassade und des Putzes (danke Cousin René und Bruder Iwan für die Hilfe!), dass da einiges im Argen lag. Es ist über die Jahre und Jahrezehnte wohl einiges an Feuchtigkeit eingedrungen und so waren einige Balken morsch und andere wurden wohl ganz ersetzt (auch die alten Fensterfutter der zwei Fenster im mittleren Stock waren gänzlich unterschiedlich.) Leider wurden die Reparaturen aber eher schlecht als recht ausgeführt. Die alten Fensterfutter wurden seitlich und unten eingelegt und die Mauer, die draufgestellt wurde, hat mehr gewackelt als gehalten.

Neuer Fensterbrettbalken und Befestigung des Innentäfers von aussen
Neuer Fensterbrettbalken und Befestigung des Innentäfers von aussen

Nachdem ich die Mauer mit Hammer und Meissel vorsichtig entfernt habe (danke Schatz auch fürs Steine auffangen ;-) und einen neuen Balken eingefügt und fest verschraubt habe, entschied ich mich dann auch noch für die Befestigung des Innentäfers quasi von aussen. Damit wackelt auch der Heizkörper innen nicht mehr und so leicht komme ich nie mehr in die Wand rein ;-).

Leider haben sich bei der Fassadenfreilegung auch andere Mängel gezeigt. Neben den Ameisen- und Feuchtigkeitsschäden (wir haben ein grosses, wuselndes Ameisennest gefunden und soweit es ging entfernt, haben sich auch verschieden Stellen mit Holzwurm- und/oder -bockbefall gezeigt. Aber ob das vor mehr als 100 Jahren (unser Haus wurde dieses Jahr 110 Jahre alt) oder vor ein paar Jahren erst passiert ist, liess sich nicht feststellen. Was nun? Wir haben uns nun gegen ein Gift sprich Insektizid entschieden und für Wood Bliss. Aber so sieht einer der heftiger verfressenen Balken aus:

Was der Holzbock und/oder -wurm so alles anrichten kann (mit der Drahtbürste freigelegt oder besser freigefegt ;-)
Was der Holzbock und/oder -wurm so alles anrichten kann (mit der Drahtbürste freigelegt oder besser freigefegt ;-)

Morgen (bzw. bald heute ;-) will ich die zweite Portion davon einsprühen und am Freitag sollen dann die Dampfbremsenbahnen drüber. Neben der Arbeit am Haus ist nun auch ums Haus einiges los bzw. Erntezeit. Der Holunder will geerntet werden und meine bessere Hälfte hat darauf Konfitüre und Holunderbeerensaft (für gegen Fieber) hergestellt. Der Holunderblütensirup von diesem Jahr ist schon lange aufgebraucht (mmh, feine Eis am Stiel). Wenn wir es schaffen, alle Holundersträucher hier vollständig zum Blühen zu bringen, werden wir in den nächsten Jahren einiges zu ernten und konservieren haben und nicht nur den Haufen, den ihr unten seht.

Einige Holunderdolden von unserem schwarzen Holunder
Einige Holunderdolden von unserem schwarzen Holunder

Neben dem Holunder sind auch die Haselnüsse reif (wenn man hinter dem Holzschopf sitzt, kann es gut sein, dass man dauernd eine Nuss auf die Nuss kriegt ;-). Dieses Jahr habe ich auch gleich mal spontan meine Haselnussknackidee umgesetzt und ausprobiert (dazu im Detail ein anderes Mal mehr). Und "jaja", ich hätte das ein anderes Mal machen sollen oder können, dann hätte ich nicht im Dunkeln mit Scheinwerfer aufs Gerüst gemüsst, aber kühler war's dann und es hat Spass gemacht mit den Jungs ein wenig Nüsse zu knacken. Die Idee funktioniert also.

Auch zwischendurch (denn das muss auch sein, dafür ist nämlich auch der Teich da und so vieles anderes) ist mir dann folgendes Video über den Weg laufen: Handwerkskunst! Wie man einen Apotheker-Schrank baut | SWR | Landesschau Rheinland-Pfalz

Sowas will ich auch mal machen, aber beim Schauen sind mir doch viele Ähnlichkeiten zu meinem aktuellen Arbeiten an den Fensterbänken aufgefallen. Auch Eiche, auch aussortieren, zuschneiden, hobeln, sägen, Dübelfräsen, leimen, wieder hobeln, schleifen, ölen und dann montieren. So und nun will ich es für heute auch wieder lassen. Aber nicht, bevor ich den nächsten internationalen Klimastreik am Freitag, dem 20. September 2019 erwähne. Wir gehen dieses Mal nicht hin (dafür machen wir aktiv unser Heim fit für die Zukunft), aber ihr hoffentlich schon.

Nächstes Mal möchte ich auf Wunsch meiner Schwiegermutter dann was zum neuen, kleinen Teich mit Bachlauf schreiben und zeigen, sowie das Eichhörnchen, welches mir Haselnüsse fast auf den Kopf geworfen hat und die Mosaikjungfern, die unseren Teich regelmässig besuchen. Und noch was zu unserem unbekannten Teichmonster, aber dazu ein anderes Mal mehr. Und später dann mal was zur Idee der Regenwassernutzung, welcher ich heute wieder ein wenig nachgegangen bin. Regenwasser für den Garten, die Waschmaschine und die Toilettenspülung, sowas müsste doch zusammen mit dem Aushub für den grossen Schwimmteich machbar sein...

Machen wir doch heute gleich weiter. Am Morgen habe ich alles bereit gemacht, hervorgekramt und vorbereitet, damit ich am Nachmittag die kleinen, sprich inneren, Fensterfutter für die Süd-Ost-Seite zusammenkleben und schrauben kann. Die Fensterbretter unten, sprich Fensterbänke, habe ich ja aus Eiche geschnitten, gekobelt, wieder zusammengeleimt, geschnitten und dann zwei Mal geölt. Die anderen drei Seiten musste ich nur aus grossen (1200x5000mm) Lärchenplatten schneiden und einen Falz sägen. Über diesen Falz wird dann später das äussere Fensterfutter geschoben.

Fensterbank an Fensterfutterseiten geklemmt zur Montage
Fensterbank an Fensterfutterseiten geklemmt zur Montage

Wie die Montage der Fensterbänke aussieht, seht ihr im obigen Bild. Dafür habe ich mir mittlerweile eine Hilfe gebastelt (bzw. zwei ;-), die ich einfach über die Seiten schieben kann, um richtigen Ort festklemmen muss (die beiden horizontalen Einhandzwingen) und an die ich dann das Fensterbrett unten und oben dranklemmen kann (die beiden Einhandzwingen vertikaler Art). Damit muss ich auch den Winkel nicht mehr jedes Mal messen, sondern kann mich darauf verlassen, dass die 5° stimmen. Das schaffe ich nun um einiges schneller als noch das erste Fensterfutter (gemäss Video 23 Minuten!).

Fertig zusammengestellte Fensterfutter bereit zur Montage
Fertig zusammengestellte Fensterfutter bereit zur Montage

Nun steht alles soweit bereit, wie ihr im Bild oben seht. Vier Fensterfutter konnte ich heute montieren, für die vier Fenster auf der Süd-Ost-Seite. Morgen werden mir dann mein Bruder und mein Vater wieder mal bei der Montage helfen. Danke! Ich bin zufrieden, wenn wir zwei schaffen, vier wären super. Beim ersten Fenster ging's noch viel langsamer ;-). Und heute abend habe ich dann noch ein wenig Material und Werkzeug für morgen vorbereitet und ein paar Untersetz- und Distanzhölzchen aus den Eichenresten zurechtgesägt. Das wär's für heute, bis zum nächsten Mal.

Weil uns immer wieder Leute fragen, wie weit unser Haus(bau bzw. -renovierung) denn sei und ich auch viele Fotos und Videos mache und damit das ganze Vorhaben dokumentieren will, möchte ich ab heute (übrigens der 05.09.2019) hier ein wenig darüber berichten. Mein Plan ist es im Moment, mindestens jede Woche was zu schreiben. Aber nun möchte ich nicht weiter um den heissen Brei reden und gleich mal berichten, was heute so passiert ist.

Neuer Fenstersturz beim Badezimmerfenster (wer genau schauen kann ;-)
Neuer Fenstersturz beim Badezimmerfenster (wer genau schauen kann ;-)

Wie im obigen Bild zu sehen, sieht unser Haus im Moment von Norden-Osten her aus. Und wenn ihr genau schaut, werden ihr sehen, dass ich heute im mittleren Stock beim grossen Badezimmerfenster einen neuen (alten) Fensterbalken (Sturz) eingesetzt habe. Der Balken gehörte früher zum alten WC in der Wohnung auf dem Stock. Das Badezimmerfenster hat(te) oben und unten nicht wirklich einen Balken, weil da früher die Eingangstür zur obersten Wohnung drin war. Morgen will ich dort dann mit der Dampfbremse (die Bahn links) weitermachen und diese verkleben.

Neue Materiallieferung
Neue Materiallieferung

Aber das ist heute Nachmittag passiert. Davor haben wir heute morgen wieder eine grosse Ladung Material erhalten. Das dauerte zuerst Mal (9 Kranhübe) eine Weile, bis das abgeladen war. Nun stehen 8 Paletten (nicht alle ganz voll, was zum Teil ein Bestellfehler meinerseits war ;-) Pavatex-Platten auf unserem Parkplatz. Eigentlich hätte ich die gerne logistisch nach und nach bestellt, weil deren verbauen sicher noch bis Mitte nächstes Jahren dauern wird, aber da letztes Jahr das Schweizer Pavatex-Werk in Cham geschlossen wurde, ging das nicht anders.

39 Profilleisten für die Pavatex-Fassade (plus Balken)
39 Profilleisten für die Pavatex-Fassade (plus Balken)

Dazu gab's dann noch ein wenig Kleinmaterial und 39 Profilleisten (je 4m lang) für die Pavatex-Platten bzw. die Fassade der oberen beiden Stockwerke. Aber dazu im Detail ein anderes Mal mehr. Diese Leisten musste ich jedenfalls dann noch schnell vor dem Mittagessen (und ein paar Droh-Regentropfen) umlagern und zudecken. Und nachdem wir ein paar unserer Kids fast im Maisfeld verloren haben und sie nun im Bett sind, habe ich noch zum zweiten Mal die vier kleinen Eichenfensterbretter geölt, um dann morgen mit der Montage der ersten Fensterfutter auf der Süd-West-Seite zu beginnen.

Das mein Bericht für heute. Bis zum nächsten Mal in spätestens einer Woche und danke fürs Lesen.
PS: Was ich noch vergessen habe (sicher einiges ;-): auf dem Bild oben sieht man auch noch den 100x140x4000mm-Balken für die Ersatz- bzw. Flickarbeiten an der Wetterseite, aber auch dazu ein anderes Mal mehr.