Heute gibt's viele Bilder. Auf dem ersten kriegt ihr einen Blick in den Holzschopf. Viel Bosch Professional Werkzeug. Nein, ich werde (noch ;-) nicht von Bosch gesponsert. Und es hat nicht nur Werkzeug von Bosch. Jedenfalls seht ihr dort eines der letzten äusseren Fensterfutter, wie es auf die Installation wartet bzw. das Trocknen des Leimes, damit ich mir nicht immer beim Installieren die Finger verklebe.

Aussenfensterfuttermontage im Holzschopf - das letzte oder zweitletzte Futter
Aussenfensterfuttermontage im Holzschopf - das letzte oder zweitletzte Futter

Heute habe ich auch ein neues Spielzeug erhalten. Oder besser ein neues Produktivwerkzeug. Denn es war schon voll im Einsatz und hat sich bewährt. Mit den Aufsätzen komme ich auch in kleinere Nischen und näher an die Wand zum Schrauben und Bohren. Und das geringe Gewicht lohnt sich auf dem Gerüst auch. Wenn ich so durchzähle, wird dies wohl das 7. oder 8. Gerät in unserem Haushalt sein, das Bohren kann ;-). Aber dafür muss ich nicht die ganze Zeit den Einsatz wechseln, sondern kann mit mehreren Geräten arbeiten.

Mein neuer, kleiner Boschakkuschrauber - Bosch Professional GSR 12V-15 FC
Mein neuer, kleiner Boschakkuschrauber - Bosch Professional GSR 12V-15 FC

Auf dem dritten Bild seht ihr einen Teil der schon isolierten Fassade, in zwei drei Monaten sehen alle vier Seiten des Hauses so aus. Mit dem kleinen, auch fahrbaren Gerüst komme ich auf der Seite gut an alle vier Fenster ran und kann auch einen guten Teil der Wand rosten. Und als ich das Foto aufgenommen habe, war die Seite endlich im Schatten. Natürlich habe ich mir den heutigen Arbeitsablauf so eingerichtet, dass immer die Seite in der Sonne war (und ich gebraten habe), an der ich gerade gearbeitet habe. Umgekehrt hätte man das auch gar nicht machen können ;-).

Die fertiginstallierte Südostseite mit Ansicht auf die schon isolierte Nordostseite des Hauses
Die fertiginstallierte Südostseite mit Ansicht auf die schon isolierte Nordostseite des Hauses

Da wir neben den zwei Kaminhochbeeten noch ein paar weitere Hochbeete machen möchten, haben wir heute ein bisschen "Dreck" in den Garten gekippt gekriegt. Mit ein paar alten Fensterfuttern möchte ich ein Hochbeet erstellen, dass natürlich gefüllt werden muss. Und unten rein muss ja nicht unbedingt guter Humus. Darum habe ich kurz vor dem Mittagessen die zwei Arbeiter auf dem Hölzliweg gefragt, ob sie nicht vier Baggerschaufeln von dem Material, dass sie gerade ausbaggern, mir in den Garten kippen könnten. So einfach komme ich nie wieder an das Material: der Bagger musste sie um 180° statt um 90° drehen ;-).

Vier Baggerschaufeln voll Dreck - für ein Hochbeet und evtl. den Bachlauf
Vier Baggerschaufeln voll Dreck - für ein Hochbeet und evtl. den Bachlauf

Und gegen Ende des Tages war es dann soweit. Nur noch ein Fensterfutter musste installiert werden. Aber die Vorderseite des Hauses war gemacht. Wer aber genau hinschaut, wird erkennen, dass das folgende Foto noch nicht ganz soweit ist.

Unser Haus von vorne (Südwest) heute Nachmittag
Unser Haus von vorne (Südwest) heute Nachmittag

Denn wie man auf dem letzten Bild sieht, waren die letzten zwei Fensterfutter noch nicht ganz installiert. Das drittletzte wartet geduldig, bis es dran war. Das zweitletzte (evtl. auf dem ersten Bild zu sehen) wartete im Holzschopf und das letzte wartet nun und jetzt im Dunkeln im Holzschopf auf morgen. Es wird dann beim Badezimmerfenster im Erdgeschoss installiert und damit ist der grösste Teil der Fensterfutterinstallation erledigt. Auch wenn mich nun das Rosten reizt, sprich die 6x6cm-Latten an die Fassade zu schrauben, so soll morgen doch wieder Eiche geschnitten werden.

Das drittletzte Aussenfensterfutter bereit zur Installation
Das drittletzte Aussenfensterfutter bereit zur Installation

Wenn ich dann endlich mal dazu komme, auch Videos hochzuladen (denn es gibt einige), würdet ihr auch was Bewegtes (zusätzlich zu den GIFs ;-) sehen. Oder heute eher was hören, unser allabendlicher Sänger...

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren