Das Fenster bzw. dessen Öffnung, bei wessen Bearbeitung ich mir letzten Sonntag in den Finger "geschliffen" habe, hat heute sein inneres Fensterfutter erhalten. Die Kleinen machen wohl immer am meisten Arbeit und so war es auch heute. Ich habe fast den ganzen Nachmittag damit verbracht, die Öffnung zu vergrössern. Heute aber mit Hammer und Meissel statt Winkelschleifer. Und so sah die Öffnung aus, bevor ich die Dampfbremse verklebt habe (man sieht auch noch ein wenig Stopfmaterial direkt beim Fenster: Schafwollzopf):

Zurückgestutzte Mauer beim kleinen Badezimmerfenster
Zurückgestutzte Mauer beim kleinen Badezimmerfenster

Nachdem ich die Öffnung also entsprechend vergrössert habe, ging's an die Montage des Fensterfutters. Auf dem Fensterrand habe ich dazu Dichtungsband aufgebracht und im Aussenbereich ein wenig Kleber. Dann das Futter eingepasst, ins Niveau (oder Lot ;-) gesetzt und mit Zwingen möglichst dicht ans Fenster gepresst. Und dann von innen (im Dichtungsgummibereich) nach Aussen hin mit dem Fensterfutter verschraubt. Zum Abschluss habe ich noch ein wenig Schafwollzopf in die Spalten gestopft, um das Ganze schon dicht und isoliert zu machen. Und so sieht's nun aus:

Zurückgestutzte Mauer beim kleinen Badezimmerfenster
Zurückgestutzte Mauer beim kleinen Badezimmerfenster

Vor dieser Arbeit habe ich noch den letzten grösseren Innenrahmen bzw. -futter zusammengeschraubt. Damit sind für morgen und übermorgen alle zur Montag bereit. Und davor habe ich mit meiner Jüngsten noch den Schaukelstuhl verstärkt. Der nächste wir dann von Anfang an stabiler konstruiert, aber das war ja mein erster ;-)

Stabilisierter Schaukelstuhl. Made by M. Fux
Stabilisierter Schaukelstuhl. Made by M. Fux

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren